clearTherapeutenverzeichnis thera online




thera-online.de Webutation

SeitTest-Zertifikat




Wassertherapie

Die Wassertherapie (Hydrotherapie) ist die methodische Anwendung von Wasser zur Behandlung akuter oder chronischer Beschwerden, Stabilisierung der Körperfunktionen (Abhärtung), zur Vorbeugung, Rehabilitation und Regeneration. Größtenteils wird der Temperaturreiz des Wassers, weniger der Druck oder der Auftrieb als therapeutischer Reiz ausgenutzt.

Verwendet wird Wasser in allen 3 Aggregatzuständen: Eis - kaltes, temperiertes oder warmes Wasser - und Dampf. Die Hydrotherapie ist Teil der "klassischen" Naturheilkunde.

Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden:

  • Wassertreten: die Patienten durchstapfen ein Becken mit etwa kniehohem, kaltem Wasser.
  • Kneippsche Güsse oder Flachgüsse: mit geringem Druck zielt ein Wasserstrahl auf Arme, Bein, Rücken, Gesicht oder den ganzen Körper des stehenden Patienten.
  • Druckstrahlgüsse oder Blitzgüsse: ein Wasserstrahl wird mit mittlerem oder starkem Druck (bis 3 bar) auf den Körper gerichtet.
  • Wickel und Packungen: auf ein feuchtes Innentuch, das entweder nur einzelne Körperstellen oder mehr als 50% der Körperoberfläche bedeckt, wird mit einem trockenen Innen- und Außentuch abgedeckt.
  • Abreibungen: ein feuchtes Tuch wird auf den betroffenen Körperteil gelegt und mit der Hand abgerieben, um die Durchblutung anzuregen.
  • Bewegungsbad: bei Wirbelsäulenerkrankungen oder Frakturen werden im Wasser gymnastische Übungen, manchmal in Kombination mit Unterwasserdruckstrahlmassagen, durchgeführt.
  • Bäder: man unterscheidet Teilbäder, bei denen Arme und Beine kaltem und/oder heißem Wasser ausgesetzt werden, und Bürstenbäder, bei denen der Patient mit Bürsten massiert wird, oder das Stangerbad, bei dem das Wasser in der Wanne galvanischen Strom leitet. Der sanfte Stromreiz wirkt schmerzlindernd und durchblutungsfördernd.
  • Dämpfe: die Patienten werden heißem Wasserdampf ausgesetzt, der eventuell mit Kräutern versetzt ist, auch in Saunen oder türkischen Dampfbädern (Hammam).
  • Armbäder: kalt bei nervösen Herzbeschwerden, Hypertonie; warm (36-37 Grad) bis heiß (38-42Grad) bei rheumatischen Beschwerden sowie schlechter Durchblutung.

 

Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wassertherapie


Fachartikel von TherapeutInnen Wassertherapie

Wasser – unser Lebenselixier
Die meisten Menschen trinken zu wenig frisches Wasser. Und dies, obwohl unser Körper zu 70 Prozent aus Wasser mehr...


Bücher | Empfehlungen Wassertherapie

Sie sind nicht krank, sie sind durstig: Heilung von innen mit Wasser und Salz
"Am Wasser führt kein Weg vorbei. Dr. Batmanghelidj vermittelt den Sinn und Zweck des Wassertrinkens so mehr...
Wassertherapie - Die sanfte Kraft des Wassers: Wege zu Wohlbefinden und Entspannung
"Vielschichtig und verständlich werden die Leser in die faszinierende Welt der Bewegung im Wasser eingef mehr...


Video Links Wassertherapie

Wassertherapie: Einfache Wassertherapie für den Alltag
In diesem Video sehen Sie, dass es nicht immer ein teures Wellness-Wochenende braucht, um seinem Körper etwas mehr...







Disclaimer

thera online SUCHE

Therapieform, Name, Schlagwort
und/oder Ort, Stadt

Zu den Therapieformen A-Z

Therapieformen auflisten...


TherapeutInnen Wassertherapie





© 2017 thera-online - Therapeutenverzeichnis Heilpraktikerverzeichnis Deutschland | Wassertherapie Therapeuten Heilpraktiker Deutschland