clearTherapeutenverzeichnis thera online





Erfahren Sie mehr über Webdesign aus Hannover.




Webutation





Anthroposophische Medizin

Die Anthroposophische Medizin ist eine aus der Anthroposophie Rudolf Steiners (1861−1925) hervorgegangene komplementärmedizinische Richtung, d. h. sie will die evidenzbasierte Medizin ergänzen oder erweitern, nicht ersetzen (Alternativmedizin). Ihre theoretisch-methodischen Grundlagen entwickelte Steiner 1920–1924 in zahlreichen Vorträgen für Ärzte und Medizinstudenten sowie in dem 1925 mit der Ärztin Ita Wegman (1876–1943) herausgegebenen Buch „Grundlegendes zu einer Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen“.

Die Anthroposophie unterscheidet vier Ebenen der Wirklichkeit.

  • Der physische Leib, der den Gesetzen der Physik gehorcht und von der konventionellen Wissenschaft erforscht werden kann.
  • Der ätherische Leib, der – wie bei allen Lebewesen – als ein über das Physische hinausgehendes Organisationsprinzip besonderen Gesetzmäßigkeiten folgt, die dem Lebendigen („Ätherischen“) eigen sind. Die übersinnliche Erkenntnis dieses Ätherischen wird „Imagination“ genannt.
  • Der astralische Leib, der nur bei empfindenden oder beseelten Organismen, also bei Tieren, nicht aber bei Pflanzen vorhanden ist. Die zugehörige Erkenntnisstufe heißt „Inspiration“.
  • Das Ich, die geistige Individualität, die den Menschen über das Tierreich erhebt. Ein Ich hat jeder Mensch, als solches erkannt wird es jedoch erst durch die höchste Stufe der übersinnlichen Erkenntnis, der „Intuition“ (nicht zu verwechseln mit der herkömmlichen Bedeutung dieses Wortes).


Krankheit besteht im Sinne dieser Lehre darin, dass die gesunde Wechselwirkung dieser Wesensglieder in irgendeiner Weise gestört ist. In der näheren Bestimmung dieser Störung im vorliegenden Einzelfall besteht im Wesentlichen die anthroposophisch-menschenkundliche Diagnose, die als eine Erweiterung oder Ergänzung der konventionellen Diagnose angesehen wird.
Spezifisch anthroposophische Arzneimittel beruhen auf dem Postulat, dass mineralische, pflanzliche und tierische Substanzen in jeweils spezifischer Weise die Wechselwirkung der menschlichen Wesensglieder beeinflussen können. Vielfach werden diese Substanzen in homöopathischer Form verabreicht. Eine besondere Bedeutung hat hier die Misteltherapie bei Krebserkrankungen erlangt. Daneben gibt es auch nicht-medikamentöse Therapieformen wie die Heil-Eurythmie, die Rhythmische Massage und die Anthroposophische Kunsttherapie.

Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Anthroposophische_Medizin

 



Fachartikel von TherapeutInnen Anthroposophische Medizin

 Inhalte folgen


Bücher | Empfehlungen Anthroposophische Medizin

Anthroposophische Medizin: Ein Weg zum Patienten. Beiträge aus der Praxis anthroposophischer Ärzte, Therapeuten, Pflegender und Pharmazeuten
"Spätestens dann, wenn ein Mensch krank geworden ist, steht er vor der Frage: Was kann ich als Patient mehr...
Anthroposophische Medizin besser verstehen: Den gesamten Menschen im Blick - Gesundheit für ein zufriedenes Leben
"Dieser Ratgeber präsentiert leicht verständlich die komplexe Welt und den praktischen Nutzen dieser Met mehr...


Video Links Anthroposophische Medizin

Anthroposophie: Ein Tag in einer anthroposophischen Klinik (3 Teile)
Wie sieht die Intensivstation in einer anthroposophischen Klinik aus? Wie gehen Anthroposophen mit den Fragen mehr...







Disclaimer




© 2017 thera-online - Therapeutenverzeichnis Heilpraktikerverzeichnis Deutschland | Anthroposophische Medizin Heilpraktiker Deutschland